Bei akutem Pflegebedarf in der Familie können Arbeitnehmer sich von der Arbeit freistellen lassen.

In Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten können die Arbeitnehmer sich freistellen lassen wenn Naheangehörige mit mindestens Pflegestufe I gepflegt werden müssen.

Sowohl die vollständige Freistellung, wie auch die Teilweise Freistellung (Teilzeitarbeit) ist möglich.

Die Pflegezeit muss 10 Tage vor ihrer Inanspruchnahme schriftlich beim Arbeitgeber angekündigt werden. Natürlich muss die Pflegebedürftigkeit gegenüber dem Arbeitgeber auch nachgewiesen werden. Dieser Nachweis kann jedoch nachgereicht werden.

Während der Pflegezeit besteht weiterhin Kranken- und Pflegeversicherungsschutz ebenfalls im Rahmen einer Familienversicherung. Wenn die Familienversicherung nicht möglich ist, kann man sich mit einem Mindestbeitrag freiwillig krankenversichern.

Darüber hinaus gibt es seit 2012 das Familienpflegegesetz. Damit können auch längere Zeiträume überbrückt werden. Auf die Familienpflegezeit besteht jedoch kein Rechtsanspruch. Sie muss mit dem Arbeitgeber vereinbart werden.

Sönke Höft