GmbH-Geschäftsführer haben keinen Kündigungsschutz nach dem KSchG. Dies ist gemäß § 14 Abs. 1 Nr. 1 KSchG ausgeschlossen.

Der maßgebende Zeitpunkt für die Frage, ob Kündigungsschutz besteht ist der Zeitpunkt der Kündigung. Besteht die organschaftliche Stellung “Geschäftsführer” bei Zugang der Kündigung, besteht wegen der negativen Fiktion des § 14 Abs. 1 Nr. 1 KSchG kein Kündigungsschutz.

Folge:
Der Geschäftsführer kann also durch eine Amtsniederlegung nach Zugang der Kündigung selbst keinen Kündigungsschutz herbeiführen.

Dem GmbH-Geschäftsführer steht nur Kündigungsschutz nach allgemeinen zivilrechtlichen Normen zu wie § 242 BGB (Treu und Glauben) und § 138 BGB (Sittenwidrigkeit).

Sönke Höft
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

korrespondierende Entscheidung: BAG 21.09.2017, Az 1 AZR 865/16
korrespondierende Normen: § 14 KSchG, § 242 BGB, § 138 BGB