Das OLG München hat dargelegt, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, damit eine faktische Geschäftsführung angenommen werden kann. Dies sind folgende Voraussetzungen:

  •  Der eingetragene Geschäftsführer kommt tatsächlich keiner Geschäftsführertätigkeit nach.
  •  Aus den Buchführungsunterlagen ergibt sich keine geschäftliche Tätigkeit des eingetragenen Geschäftsführers.
  •  Es tritt stets nur der “faktische Geschäftsführer” in Erscheinung.
  •  Der eingetragene Geschäftsführer überlässt alle Tätigkeiten dem “faktischen Geschäftsführer” und kümmert sich nicht weite

Sönke Höft
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Relevante Entscheidung: OLG München, Urteil vom 23.01.2019, Az 7 U 2822/17