Wenn der Arbeitgeber für einzelne oder mehrere Arbeitnehmer selbst eine Quarantäne anordnet stellt sich die Frage, ob er für die in Quarantäne geschickten Arbeitnehmer Vergütung zu zahlen hat.

Ohne behördliche Anordnung der Quarantäne trägt der Arbeitgeber das Vergütungsrisiko selbst. Er muss dem Arbeitnehmer also das vereinbarte Entgelt bezahlen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Arbeitgeber mit der Quarantäne “richtig” oder nach angemessener Abwägung nachvollziehbar und zum Schutz anderer gehandelt hat. Ohne behördliche Anordnung muss er das Entgelt fortzahlen.

Hiervon gibt es eine Ausnahme: Wenn der Arbeitnehmer in einem vom RKI eingestuften Risikogebiet war und dort z.B. Urlaub gemacht hat ist es anders. Hat der Arbeitnehmer nämlich freiwillig sein Ansteckungsrisiko auf diese Weise erhöht, dann trägt er die Verantwortung für die Quarantäne. In diesem Ausnahmefall muss der Arbeitgeber keine Vergütung zahlen.

Sönke Höft
Fachanwalt für Arbeitsrecht